Präventionskurse

Was ist Autogenes Training?

Autogenes Training ist eine seit über 100 Jahren anerkannte Methode zur körperlichen und geistigen Entspannung mit Hilfe von Formeln.

Es ist eine sanfte Form der Selbsthypnose, die bei regelmäßiger Übung innerhalb kurzer Zeit Wirkung zeigt.

Die Methode ist an fast jedem Ort (sehr diskret) anwendbar!

 

Wie erlerne ich diese Methode im Kurs?

Im Rahmen von acht Übungseinheiten mit je 90 Minuten Dauer lernt man schrittweise sich selber „umzuprogrammieren“, hin zu einer gelasseneren und in sich ruhenden Persönlichkeit.

Nötiges Hintergrundwissen wird anschaulich dargestellt, die Formeln werden erklärt und gegebenenfalls auch für den einzelnen Teilnehmer individuell abgewandelt.

Die Teilnehmer/Innen erhalten alle Hilfestellungen, die es möglich machen, die Selbsthypnose des autogenen Trainings eigenständig durchzuführen und in ihren Alltag zu integrieren.

 

Welchen Nutzen bringt mir das Autogene Training?

Zahlreiche Beschwerde können sehr wirkungsvoll selbst behandelt werden oder eine ärztliche Behandlung kann unterstützt werden, z.B.

  • Erschöpfungszustände
  • Kopfschmerz/Migräne
  • Blutdruckprobleme
  • Unruhe/Angst/leichte bis mittelschwere Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Muskelverspannungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus
  • Allergien/Neurodermitis
  • Konzentrationsprobleme

Durch die schnelle Bereitstellung neuer Energie und die effiziente „Zusammenarbeit“ beider Hirnhälften sorgt Autogenes Training außerdem für eine erhöhte Lern-, Leistungs-, und Merkfähigkeit.

Als Besonderheit am Ende des Kurses erarbeiten sich die Teilnehmer/Innen eine persönliche Vorsatzformel, mit deren Hilfe konkrete Probleme im Verhalten oder in der Persönlichkeit verbessert werden können.

 

Was ist mein Aufwand?

Die Bereitschaft, sich auf die Methode einzulassen und täglich 3 mal 3 Minuten zu üben!

 

Was ist Progressive Muskelentspannung?

Bei dieser seit 1930 bewährten Entspannungsmethode werden schrittweise (progressiv) die Muskeln von Unterkörper, Oberkörper und Gesicht angespannt und anschließend wieder locker gelassen. Durch die erzielte tiefe Entspannung der Muskulatur erreicht man sehr schnell auch den allgemeinen Entspannungszustand des ganzen Körpers (Puls, Atmung usw.) und des Geistes.

 

Wie erlerne ich diese Methode im Kurs?

Im Rahmen von  zehn Übungseinheiten mit je 75 Minuten Dauer werden die Lang-, die Mittel-, und die Kurzfassung der Progressiven Muskelentspannung vermittelt. Dies erfolgt im Liegen und im Sitzen und wird auch im Stehen erprobt. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer/Innen Tipps für das eigene Stressmanagement. (Z.B. Achtsamkeit, Loslassen können, Reiz- und Genussmittel).

Mit ausreichender Übung sind die Teilnehmer/Innen in der Lage, die Methode eigenständig auszuführen und in ihren Alltag zu integrieren.

 

Welchen Nutzen bringt mir die Progressive Muskelentspannung?

Zahlreiche Beschwerde können sehr wirkungsvoll selbst behandelt werden oder eine ärztliche Behandlung kann unterstützt werden, z.B.

  • Erschöpfungszustände
  • Kopfschmerz/Migräne
  • Blutdruckprobleme
  • Unruhe/Angst/leichte bis mittelschwere Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Muskelverspannungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Tinnitus
  • Allergien/Neurodermitis
  • Konzentrationsprobleme

 

Was ist mein Aufwand?

Die Bereitschaft, sich auf die Methode einzulassen und täglich zu üben!

Mit fortschreitender Übung wird die Übungsdauer immer kürzer (bis hin zu 5 Minuten) und der Entspannungseffekt tritt immer schneller ein!

 

Was ist Multimodales Stressmanagement?

Multimodales Stressmanagement bedeutet nichts anderes, als den eigenen Stress mit vielen („multi“) Waffen zu bekämpfen. Die Teilnehmer/Innen erhalten vielfältige Methoden aus den drei Bereichen

  • Instrumentelle Stresskompetenz
  • Regenerative Stresskompetenz  und
  • Mentale Stresskompetenz

 

Wie verbessere ich mein Stressmanagement im Kurs?

Im Rahmen von  acht Übungseinheiten mit je 90 Minuten Dauer (oder auch im Rahmen eines zwei-tägigen Kompaktkurses) lernen die Teilnehmer/Innen sehr anschaulich und mit viel Humor viele verschiedene Wege kennen, ihr eigenes Stress-Level zu senken.

Themenbereiche sind z.B.

  • Eigene Stress-Auslöser
  • Genuss-Training und Entspannung
  • Die Rolle der eigenen Gedanken
  • Persönliche Stressverstärker
  • Grübel-Spiralen durchbrechen
  • Problemlösetraining und eigene Ressourcen
  • Zeitmanagement
  • Stress-reduzierte Kommunikation

Die Teilnehmer/Innen erhalten umfangreiche Materialien für die Arbeit im Kurs und für die Vertiefung zuhause. Jeder ist wichtig und bestimmt eigenständig, wieweit er/sie mitarbeiten will oder auch von sich preisgeben möchte.

Die Teilnehmer/Innen bekommen viele Anregungen zum Ausprobieren der Methoden und wählen für Ihren Alltag die passenden „Werkzeuge“. Die Gespräche in der Gruppe bringen zusätzliche Anregungen!

 

Welchen Nutzen bringt mir das Multimodale Stressmanagement?

  • Das Wissen, dem Stress nicht hilflos gegenüber zu stehen
  • Mehr Zeit für die wirklich schönen Dinge im Leben
  • Stress-Erkrankungen und Burn Out gar nicht erst entstehen zu lassen
  • Mehr Lebensfreude  und mehr Selbstbewusstsein 

 

Was ist mein Aufwand?

Die Lust und den Willen, selber etwas verändern zu wollen. Die Bereitschaft sich auf Vorschläge einzulassen und sie im Alltag einmal auszuprobieren. Die Neugier auf die schönen Erlebnisse, die kommen, wenn der Stress weniger wird!